Knollenfenchel (Foeniculum vulgare var. azoricum) ist ein mild-würziges Gemüse aus der Familie der Doldenblütler (Apiaceae), zu der auch Dill, Kümmel, Petersilie und Sellerie zählen.Die Gegend ums Mittelmeer und Vorderasien ist die Heimat des Fenchels. Während des Mittelalters wurde er in Klostergärten angebaut und vor allem als Heilpflanze geschätzt.

 Knollenfenchel veredelt mit seinem anisähnlichen Aroma nicht nur Salate und Füllungen, mit ihm lassen sich auch schmackhafte Dips herstellen. Mit dem zarten Fenchelgrün würzt man helle Soßen oder Mayonnaise. Das frische Laub kann laufend geerntet und wie Dill verwendet werden. Außerdem ist Knollenfenchel das ideale Gemüse für alle, die zu Völlegefühl neigen. Seine Ballaststoffe binden Gifte und Fette im Darm, das senkt den Cholesterinspiegel. Außerdem ist er reich an Kalium, Betacarotin sowie Vitamin C , E , Eisen  und enthält dazu noch viele wichtige Mineralstoffe.

     Das Gemüse gilt als verdauungsfördernd. Roh als Salat passt es gut zu Nüssen, aber auch gegart schmeckt es fein.Das ätherische Öl des Fenchels (mit Inhaltsstoffen wie Anethol, Menthol und Fenchon) sind der Grund für seinen intensiven Anisgeschmack. Sie haben eine positive Wirkung bei bestimmten Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen

   Tee aus Knollenfenchel-Kraut ist nicht nur gut gegen Blähungen und stärkt die Verdauung, er wirkt auch stimmungsaufhellend und senkt das Stresslevel. Die ätherischen Öle, hauptsächlich Anethol und Menthol, verleihen den Knollen ihr typisches Aroma und wirken sanft schleimlösend und beruhigend.   

Tipps zur Zubereitung: Gründlich waschen

    Bei der Zubereitung wird die Knolle unter fließendem Wasser gründlich gewaschen, die grünen Stängel und der Wurzelansatz werden herausgeschnitten, dickere Fasern entfernt. In Hälften, Viertel oder längliche Stücke geschnitten, lässt sich der Fenchel nun garen. Das Fenchelkraut wird frisch benutzt.

Nicht jeder mag dieses Gemüse mit seinem intensiven Anisaroma, dabei ist es vielseitig verwendbar. Roh eignet es sich als Snack, im Salat passt es hervorragend zu Nüssen. Als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche lässt sich der Fenchel gebraten, gedünstet und geschmort mit anderen Gemüsesorten des Mittelmeerraumes kombinieren. Als Beilage passt er sowohl zu Fisch, Fleisch als auch zu Meeresfrüchten.

Lagerung: Kühl im Gemüsefach

Fenchel sollte möglichst frisch gegessen werden. Frisch geernteter Knollenfenchel lässt sich im Kühlschrank bis zu zwei Wochen aufbewahren. Packen Sie die Knollen vorher in Frischhaltefolie ein, damit sie nicht austrocknen und dabei zäh und „strähnig“ werden.Einfrieren kann man ihn zum Beispiel blanchiert. Dazu schneidet man ihn am besten klein.